RATGEBER


Werbepsychologische Effekte von Werbeartikeln

Werbepsychologie – warum Werbung funktioniert

Kugelschreiber, Feuerzeuge, USB-Sticks , Notizbücher oder kleine Bluetooth-Lautsprecher: Werbemittel werden auf zahlreichen Veranstaltungen verteilt, kommen als Geschenke für potentielle Neukunden, Bestandskunden, Mitarbeiter oder Geschäftspartner zum Einsatz und verfolgen dabei stets das gleiche Ziel – Sympathie zu wecken, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu steigern und die Zielgruppe mit Hilfe eines nützlichen Geschenks langfristig zu binden. Eine Strategie, die ihre Wirkung nicht verfehlt. So ist der Einsatz von Werbegeschenken eine effektive Marketingmaßnahme. Doch warum genau funktioniert Werbung dieser Art eigentlich? Das Geheimnis liegt in der menschlichen Psyche begründet.

Die AIDA-Formel

Das Wirkungsprinzip von Werbung lässt sich mit Hilfe der sogenannten AIDA-Formel erklären. Die Formel beschreibt vier Stufen, die ein (potentieller) Kunde nacheinander durchläuft, wenn er mit Werbung in Berührung kommt. So soll das jeweilige Werbemedium im ersten Schritt zunächst Aufmerksamkeit erregen (A=Attention). Im nächsten Schritt soll die Aufmerksamkeit weiter ausgebaut und das Interesse für das werbende Unternehmen, dessen Produkte oder seine Dienstleistungen geweckt werden (I=Interest). Ist dies geglückt und der potentielle Kunde ernsthaft interessiert, so entsteht bei guter Werbung in ihm ein Wunsch, das Produkt oder die Dienstleistung zu besitzen bzw. in Anspruch zu nehmen (D=Desire). Die letzte Stufe beschreibt schließlich seinen Entschluss, zu handeln und dem Kaufwunsch nachzugeben (A=Action).

  • ATTENTION (Aufmerksamkeit gewinnen)
  • INTEREST (Interesse erzeugen)
  • DESIRE (Kaufwunsch wecken)
  • ACTION (zum Kauf führen)

Wie gute Werbemittel wirken

Der Langzeiteffekt
Ob im Rahmen von Messen, Seminaren, Workshops oder sonstigen Veranstaltungen: Wer etwas geschenkt bekommt, freut sich. So sorgen die positiven Emotionen, die beim Verschenken von Werbeartikeln entstehen, dafür, dass der Beschenkte das Unternehmen sowie dessen Produkte in positiver Erinnerung behält. Ein wichtiger Schritt im Rahmen der Kundenbindung.

Doch nicht nur die Werbebotschaft in Form von Logo, Slogan und Co. zählt. Birgt der verschenkte Werbeartikel dazu auch einen funktionalen Wert und lässt er den Beschenkten im Alltag von einem praktischen Nutzen profitieren, so spricht das Werbemittel selbst die Menschen an, die das Unternehmen bislang nicht kannten oder an dessen Produkten und Dienstleistungen eigentlich gar nicht interessiert sind. Diese Wirkung bezeichnet man auch als Langzeiteffekt.

Der Carpenter-Effekt
Überzeugt das gewählte Werbemittel durch einen praktischen Nutzen im Alltag und ist die

Werbebotschaft ansprechend auf dem jeweiligen Gegenstand platziert, so hat dies Einfluss auf das menschliche Unterbewusstsein. Denn mit jedem Gebrauch des Werbeartikels wird der Blick automatisch auch wieder auf das Logo oder den Slogan des Unternehmens gelenkt, sodass sich die Werbebotschaft einprägt und im Unterbewusstsein festigt. Der daraus resultierende hohe Wiedererkennungswert einer Marke oder eines Produkts kann großen Einfluss auf eine spätere Kaufentscheidung haben.  

Der Endowment-Effekt
Erhält ein (potentieller) Kunde ein Werbegeschenk und befindet sich dieses nun in seinem Besitz, so wird das Produkt vom Beschenkten gleichzeitig auch deutlich mehr wertgeschätzt. Dieser Effekt des Besitztums, auch als Endowment-Effekt bekannt, führt zugleich dazu, dass das Unternehmen, welches den Werbeartikel verschenkt hat, an Wertschätzung und Sympathie gewinnt.

Qualität der Werbemittel spielt eine wichtige Rolle

Werbung hat großen Einfluss auf die menschliche Psyche. So gilt es für Unternehmen, Werbemittel und Werbebotschaft überlegt auszuwählen und Wert auf qualitativ hochwertige Werbeartikel zu legen. Denn nur dann ist ein langfristiger Einsatz des Produkts gewährleistet und sichergestellt, dass der Beschenkte dieses zufrieden und mit positiven Gedanken an das Unternehmen verwendet.



Rubrik: RATGEBER

Bildquelle: Shutterstock

< Zurück zu Frankas Blog